Berufsverband Forum Downloads Kontakt Login English

Der Kameramann der filmischen Moderne: 2016 starb Raoul Coutard

B V K, 30.12.2016

Der Kameramann der filmischen Moderne

Zum Tod von Raoul Coutard

von Karl Prmm

Am Dienstag, dem 08.11.2016 ist Raoul Coutard nach langer Krankheit in Boucu, einem kleinen Ort in der Nhe von Bayonne, im Alter von 92 Jahren gestorben. Er war fraglos der wichtigste Kameramann der Nouvelle Vague und hat die Bildlichkeit dieser Bewegung entscheidend geprgt. Auf die Bildpolitik der Nouvelle Vague, wie sie in den von ihm fotografierten Filmen reprsentiert ist, bezogen sich dann sehr direkt die Neuen Wellen in Polen, in der CSSR, in Brasilien, in Grobritannien und in der Bundesrepublik Deutschland. New Hollywood wiederum ist ohne diese Impulse und Bezge gar nicht denkbar. Eine formidable, weltweite Wirkungsgeschichte dieser Bilder wird sichtbar. Raoul Coutard ist vielleicht der einflussreichste und wirkungsmchtigste Chef oprateur des 20. Jahrhunderts.

Seine Laufbahn begann er 1945 als Kriegsfotograf in Indochina. Aus dieser Ttigkeit resultierte sein pragmatisches Verhltnis zum fotografischen und zum filmischen Bild, das ihn stets auszeichnete, die Fhigkeit, schnell und effektiv zu arbeiten, die expressiven Momente nicht zu verpassen. Von Anfang war sein fotografischer Blick auf die Welt zugleich auch ein Blick des Entdeckers, ein poetischer Blick. Mehr als das Kriegsgetmmel interessierten ihn die wilden, ungezhmten und unerschlossenen Landschaften von Vietnam, Kambodscha, Laos und Afghanistan, die er damals auch auf eigene Faust durchstreifte und in eindrcklichen Fotografien festhielt. Nicht die Gesichter der Kmpfenden fesselten ihn, sondern die Blicke der kleinen Leute, der Einheimischen, die in diesen Krieg hineingerieten, Blicke, die er per Zufall erhascht habe, unruhige, heitere, nach Hilfe suchende, von einer unsagbaren Freude beseelte Blicke, wie er selbst betonte. In seinen frhen Fotografien scheint bereits die Faszination an den Erscheinungsformen des Lichts auf, am bergangslosen Nebeneinander von berhellen und dunklen Zonen des Bildes. Er bekennt: Im Anfang war die Dunkelheit, und es wurde Licht. Ich war immer von den hollndischen Malern fasziniert, von ihrem glorreichen Licht, das die Gegenstnde umspielt, ohne die groen Schatten auszuleuchten.

Vor allem die nach 1951 in Indochina entstandenen Fotografien sind auf das Beilufige und Zufllige, auf die Alltagsgesten und auf die Alltagsblicke ausgerichtet. In Grundzgen ist hier bereits das Bildprogramm vorformuliert, das er 1960/61 in Kooperation mit Jean-Luc Godard in bout de Souffle realisieren konnte, jenem Geniestreich, mit dem die Nouvelle Vague schon frh einen ihrer Kulminationspunkte erreicht hatte. Allein dieser Film rechtfertigt die Bezeichnung Kameramann der filmischen Moderne, mit der Norbert Grob, Filmkritiker und Filmwissenschaftler, 2001 in seiner Laudatio bei der Verleihung des Marburger Kamerapreises das Gesamtwerk von Raoul Coutard charakterisiert hatte. bout de Souffle erkundet neue Sphren der Sichtbarkeit. Durch die Verwendung von hypersensiblem Filmmaterial ffnet Raoul Coutard den Blick auf den Reichtum der Grauwerte, er sammelt und reflektiert das Licht mit Hilfe einer mit Aluminiumpapier bespannten Zimmerdecke, erzeugt auf der Haut der Darsteller einen matten, bis dahin im Kino noch nie gesehenen Perlmuttglanz, entwickelt neuartige Ausdrucksformen des Lichts. So entstehen mitreiende Bilder der modernen, ausdifferenzierten Welt, die auf Kunstlicht weitgehend verzichten und eine reportagehafte Direktheit, etwas Frisches, Unmittelbares und Lebendiges ausstrahlen. In diese wahrlich revolutionren Lichtbilder ist zudem eine nervse Subjektivitt, das Krperhandeln von Raoul Coutard direkt eingeschrieben, denn bout de Souffle ist ausschlielich mit der Handkamera gedreht.

Jean-Luc Godard wei sehr genau, was er diesem Kameramann verdankt, mit dem er im brigen desfteren auf das Heftigste aneinandergeraten ist. Der Anfang von Le Mpris (1963) gleicht einer spektakulren und suggestiven Huldigung fr seinen Kameramann. Aus dem Off definiert Godard mit seiner eigenen Stimme das Kinomedium mit den Worten: Das Kino schafft fr unsere Augen eine Welt nach unseren Wnschen. Und er zeigt gleichzeitig die Schienenfahrt der Kamera und die Virtuositt, mit der Raoul Coutard auf dem Schienenwagen sein Instrument und dessen aufwndige Bewegungstechnologie beherrscht, das er am Ende der Einstellung mit einer berraschenden Drehbewegung auf die zweite, auf die Metakamera, und somit auf den Zuschauer richtet.
Umgekehrt hielt Raoul Coutard sein Leben lang Jean-Luc Godard die Treue ber alle Streitereien und Krche hinweg. Ihm war bewusst, wie entscheidend das radikale Filmdenken Godards seine gesamte Arbeit als Directeur de la photograhie bestimmt hatte. Stets mit grter Hochachtung sprach er aber auch von Franois Truffaut, dem Antipoden Godards und ebenso gewichtigen Reprsentanten der Nouvelle Vague. Mit Truffaut konnte er das flieende, gleitende, wie selbstverstndlich erscheinende filmische Erzhlen verwirklichen. In den Kameragesprchen in Marburg 2001 brachte er die Differenz der beiden Regisseure mit einer schlagenden Formulierung auf den Punkt: Truffaut faisait des films, Godard fait du cinma...

Der Marburger Kamerapreis verdankt Raoul Coutard, seinem ersten Preistrger, sehr viel. Obwohl der Preis noch ein unbeschriebenes Blatt war, Raoul Coutard also berhaupt nicht wissen konnte, was ihn in Marburg erwartete, nahm er den Preis an, nahm die weite Reise auf sich und beantwortete ber zwei Tage hinweg geduldig jede Frage, berichtete mit erstaunlichem Erinnerungsvermgen farbig, detailreich und oft auch anekdotisch zugespitzt von seiner Arbeit, nahm kein Blatt vor den Mund, wenn es um Konflikte und Reibereien am Set ging. Zugleich erluterte er przise die Grundprinzipien seiner Filmfotografie. Mit seinem groartigen Werk und seiner eindrucksvollen Prsenz bei den Kameragesprchen war fr die Zukunft des Preises ein Ma gesetzt, das wir fortan auf keinen Fall unterschreiten durften. Raoul Coutard hat somit ganz wesentlich dazu beigetragen, dass der Marburger Kamerapreis zu dem geworden ist, was er heute darstellt: ein international renommierter und weithin beachteter Preis fr herausragende Bildgestaltung im Film.

Bis zuletzt blieb Raoul Coutard dem Preis eng verbunden. Er verfolgte die weiteren Auszeichnungen und interessierte sich fr die jeweiligen Preistrger und ihr Werk. Der Kontakt riss nie ab. Auch fr diese Zugewandtheit schulden wir Raoul Coutard groen Dank. Wir trauern um einen groartigen Chef Oprateur und Freund.

-----
Der Autor dieses Nachrufs, Prof. Dr. Karl Prmm, ist auerordentliches Mitglied des BVK. Er hat uns den Text freundlicherweise zur Verfgung gestellt. Karl Prmm ist der Initiator des Marburger Kamerapreises, der seit 2001 verliehen wird, und der Marburger Kameragesprche, welche die Philipps-Universitt Marburg seit bald zwei Jahrzehnten zusammen mit dem BVK - Berufsverband Kinematografie veranstaltet.


VARICAM-Workshop an der HdM Stuttgart

Alexander Bhle , 13.02.2017



Am 24.02.17 findet von 14 18 Uhr im Raum 052
Hardcut an der Hochschule der Medien Stuttgart eine Präsentation der neuen Digital Cinematography Kamera VARICAM von Panasonic statt.

Der Fachbereich Digitale Kinematografie an der HdM, unter der Leitung von Prof. Stefan Grandinetti, lädt interessierte ... weiterlesen ...

IMAGO CONFERENCE - "TEACHING CINEMATOGRAPHY"

BVK , 13.02.2017



Vom 13.03.2017 bis zum 14.03.2017 findet die IMAGO CONFERENCE unter dem Titel "TEACHING CINEMATOGRAPHY" an der Hochschule für Fernsehen und Film HFF in München statt. Die Konferenz wird vom BVK unterstützend begleitet.

Conference Intention: Why a Conference dedicated to cinematography? The recent changes in film ... weiterlesen ...

KAMERAFORUM - PIERRE-WILLIAM GLENN

BVK , 13.02.2017



Am 24. Februar 2017 um 19.30 Uhr findet in der HFF München wieder ein "Kameraforum" statt.

Gezeigt wird der Klassiker von Franois Truffaut "La Nuit Amricaine" von 1973. Verantwortlich für die Bildgestaltung war damals Pierre-William Glenn. Nach der Vorführung findet ein Gespräch mit Pierre-William Glenn und dem Filmhistoriker Robert Fischer statt.

Gezeigt wird der wunderschöne Film mit einer 35mm Kopie in Originalfassung mit englischen Untertiteln.

Kodak Film feiert 29 Oscar-Nominierungen und eine weitere spektakuläre Auszeichnungs-Saison

BVK , 13.02.2017

Folgende Pressemitteilung hat uns aus dem Hause KODAK erreicht

Neun auf konventionellem Filmmaterial gedrehte Filme erhielten 29 Oscar-Nominierungen
Neun von 14 Motion Picture Golden Globes wurden auf Film aufgenommen
Für Acht auf echtem Film aufgenommene Filme gab es 34 BAFTA-Nominierungen




Rochester, New York und Los Angeles, CA, Donnerstag, ... weiterlesen ...

Fachexkursion zur Ausstellung Carl Laemmle ein jüdischer Schwabe erfindet Hollywood

Alexander Bhle , 07.02.2017

Am 09.03.2017 um 15:00 Uhr bietet der BVK der Region Stuttgart eine Fachexkursion zur
Ausstellung Carl Laemmle ein jüdischer Schwabe erfindet Hollywood im Haus der Geschichte
Stuttgart an:


Als 17-Jähriger verläßt Karl Lämmle 1884 Oberschwaben und wandert aus in die USA.
50 Jahre später ist Carl Laemmle ein legendärer Hollywood-Produzent und Boss eines
internationalen ... weiterlesen ...

Filminstallation MANIFESTO

Alexander Bhle , 06.02.2017

Exkursion zur Filminstallation MANIFESTO

Die Exkursion vom 01.02.17 zur Filminstallation MANIFESTO in der Staatsgalerie Stuttgart war ein voller Erfolg.
Unser BVK-Mitglied Prof. Stefan Grandinetti von der Hochschule der Medien (HdM) hatte gemeinsam mit der BVK-Gruppe Stuttgart und mit Unterstützung des Filmverband Südwest zu dieser Veranstaltung eingeladen, die auf großes Interesse stieß.

... weiterlesen ...

Abtretung an den BVK aus Bild-Kunst Ausschüttungen

BVK , 30.01.2017


Bereits auf der Mitgliederversammlung 2003 wurde beschlossen, dass ausschüttungsberechtigte Mitglieder dem BVK 20% (jedoch nicht mehr als 300,00 ) ihrer jährlichen Ansprüche aus Kameraarbeit bei der VG Bild-Kunst an den BVK abtreten sollten, um es mit diesem Beitrag dem Verband zu ermöglichen, auch in finanziell schwierigen Zeiten die berufspolitischen Ziele ... weiterlesen ...

Thementag des BVK

BVK , 30.01.2017

Anlässlich der Jahreshauptversammlung des BVK in München fand am 21. Januar der BVK-Thementag unter dem Motto "VISUELLES GESTALTEN Licht - Dynamik - Bild" im Studio von FGV Schmidle statt. Bei reger Teilnahme von Mitgliedern des BVK und vielen Gästen zeigten die Aussteller ihre Produkte und referierten zu verschiedenen Einzelthemen ... weiterlesen ...

Carl Laemmle presents - Ein jüdischer Schwabe erfindet Hollywood

BVK , 30.01.2017


1930 bekommt Carl Laemmle den Oscar für Im Westen nichts Neues aus den Händen von Louis B. Mayer.
EIN LEBEN WIE IM FILM

Als 17-Jähriger verlässt Karl Lämmle 1884 Oberschwaben und wandert aus in die USA. 50 Jahre später ist Carl Laemmle ein legendärer Hollywood-Produzent und Boss eines internationalen Filmkonzerns. Nach seinem Tod 1939 droht er immer mehr in Vergessenheit zu geraten, obwohl er Unvergessliches geschaffen hat. Carl Laemmle gründet die Universal Studios und macht Hollywood zur Traumfabrik. Unter seiner Ägide entstehen Filme und Figuren, die sich ins Gedächtnis einbrennen wie Dracula oder Die Mumie. Er setzt als Marketinggenie und Global Player Maßstäbe. Und er rettet zahlreichen Menschen das Leben. ... weiterlesen ...

E-Z UP ist Fördermitglied des BVK

BVK , 24.01.2017



Wer kennt sie nicht vom Set: Die rasch aufgebauten Faltzelte, die die Ausrüstung vor Regen schützen, unter deren Dach die Regie und Kamera im Schatten vor den Monitoren sitzen, das Team sein wohlverdientes Mittagessen einnimmt. E-Z UP !

Seit Herbst 2016 darf der BVK diese ... weiterlesen ...

Kodak will wieder Ektachrome-Filme anbieten

Markus Stoffel , 10.01.2017

Pressemeldung Kodak

Auf der CES in Las Vegas hat KODAK angekündigt, im 4. Quartal 2017 wieder Ektachrome-Filme für Film- und Fotoanwendungen herzustellen. Neben Super8-Filmmaterial von KODAK Rochester, N.Y., wird KODAK Alaris auch 135-36-Fotodiafilme vertreiben.

Zitat:
The reintroduction of one of the most iconic films is supported by the growing popularity of analog ... weiterlesen ...

TV-INFO Wann läuft der eigene Film wo?

Falko Ahsendorf , 02.01.2017

Es gibt ein wunderbares Werkzeug, das anzeigt oder auch benachrichtigt, wann z.B. der eigene Film auf welchem Sender läuft.
Viele wissen davon. Ich habe auch schon mehrfach darauf hingewiesen. Hier nun noch einmal für diejenigen, die es noch nicht kennen.

Du gehst auf die Website http://www.tvinfo.de/

Dort kannst du dich kostenlos mit Benutzername und Passwort registrieren.
Dann loggst du dich damit ein.
Oben rechts klickst du dann auf den Button TV-Agent
Unter der TV-Agent Übersicht findest du den Button Neuen TV-Agenten anlegen.
Alles Weitere erklärt sich von selbst.

Ich benutze TVinfo seit vielen Jahren. Es ist sehr praktisch und zuverlässig.

Falko Ahsendorf


Marburger Kameragespräche / Kamerapreis 2017: Luca Bigazzi

BVK , 29.11.2016

Die Kameragespräche 2017 mit Luca Bigazzi, einem der Meister des zeitgenössischen italienischen Kinos, vereinen zahlreiche Filme mit Vorträgen und Diskussionen an zwei Tagen - 04.03. und 05.03.2017. Zudem wird am 04.03.2017 (Samstagabend) im eindrucksvollen Ambiente der historischen Aula der Universität Marburg der Marburger Kamerapreis 2017 verliehen.

Weitere Informationen:
MARBURGER KAMERAPREIS 2017

Der ... weiterlesen ...

GVR Kino des BVK wird genutzt

BVK , 20.10.2016

Ihr Lieben,

die im März 2013 in Kraft getretene GVR Kino (Gemeinsame Vergütungsregel für Kinofilme) des BVK, welche mit der bedeutendsten deutschen Kinofilmproduktion CONSTANTIN Film Produktion GmbH abgeschlossen wurde, ist nach Kenntnis des BVK mittlerweile in zahlreiche Verträge mit DoP (auch solchen, die nicht Mitglied im BVK sind - warum auch ... weiterlesen ...

NEUES auf der Cinec 2016 gesehen:

Hans Albrecht Lusznat , 20.09.2016



Martin Waitz, unten der Assistentenmonitor mit Touchscreen, rechts die Kamera mit 3D Einheit, darunter das elektronische Massband mit der Entfernungsanzeige

Schärfenzieh-Hilfen bis zum Autofocus
Seit Jahren gibt es immer wieder Versuche, das Schärfeziehen zu automatisieren oder zumindest durch Messysteme intelligent zu unterstützen, wobei Lasermessgeräte, Infrarotsensoren oder ... weiterlesen ...

Cinec Awards verliehen

Hans Albrecht Lusznat , 19.09.2016




10 Auszeichnungen wurden am 18. September in der Residenz für technische Innovationen in sieben Kategorien aus verschiedenen Bereichen unter 41 Einreichungen verliehen.

1. Lighting Engineering
Arnold & Richter Cine Technik für
Kommentar der Jury: Das ARRI SkyPanel ist ein innovatives LED Lichtsystem mit intelligenter
Computer-steuerung, untergebracht ... weiterlesen ...

GVR des BVK mit ProSiebenSat.1

BVK , 17.08.2016

Berufsverband Kinematografie vereinbart Gemeinsame Vergütungsregeln mit ProSiebenSat.1 TV Deutschland

Unterföhring, 17. August 2016
Zügige und konstruktive Gespräche: Der Berufsverband Kinematografie e.V. (BVK) hat sich mit der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH auf Gemeinsame Vergütungsregeln (GVR) gemäß 36 Urheberrechtsgesetz verständigt. Damit haben der Berufsverband der freischaffenden, bildgestaltenden Kameraleute und die Sendergruppe eine kollektivvertragliche ... weiterlesen ...

Neue interessante Versicherungsmöglichkeiten

BVK , 30.07.2015

Um BVK-Mitgliedern adäquate Versicherungsmöglichkeiten in den Bereichen Berufs-/Betriebshaftpflicht, Privathaftpflicht und Berufsunfähigkeit/Existenzschutz zu bieten, möchten wir Euch nach einiger Recherche neue Angebote vorstellen. Der BVK vermittelt selbst keine Versicherungen, man wende sich bei Interesse direkt an den Anbieter.

Wer sich als Mitglied einloggt, kann im Bereich AKTUELLES unter dem Stichwort "Versicherung" weitere Informationen finden.