Berufsverband Forum Downloads Kontakt Login English

Filmrestaurierung / Negativabtastung

Stephan Schuh
, 28.09.2017

Ich hab hier ein etwas nerdiges Thema, auf das ich gestoen bin:
Ist eine Abtastung vom Originalnegativ immer die beste Lsung fr eine digitale Fassung?

Gestern habe ich mir "Evil Under the Sun" aus den frhen 80ern auf Bluray angeschaut.
Der Hauptfilm war wahrscheinlich vom Negativ abgetastet, der Trailer logischerweise nur von einer Kopie.
Die Kopie sah natrlich ziemlich krnig, zerkratzt und etwas unschrfer aus.
Der Punkt ist aber: Whrend in der Negativabtastung die Lichtgestaltung ziemlich nach 80er Studiotrash aussah, wirkte das Licht im Trailer viel stimmungsvoller.
Ich meine hier nicht die offensichtlichen Unterschiede in der Qualitt und im Grading, das ganz ok war.
Meine Vermutung ist, dass der Kameramann natrlich fr das Gamma und den Schatten-Roll-Off der Kopie geleuchtet hat und sich dieser Look nicht vollstndig durch eine Negativabtastung wiederherstellen lt.
Hat da jemand selbst Erfahrungen mit gemacht? Das ist natrlich auch eine Frage an Coloristen.

Natrlich mchte man meistens bei einer Archivierung auf die bestmgliche Qualitt zurckgreifen, aber lt sich trotzdem ein Look erreichen, der mglichst nah am originalen Filmerlebnis ist?
Ich denke dieses Problem tritt eher bei Hochglanzfilmen mit klassischem Licht auf, als bei Filmen, die von vornherein einen schmutzigeren Look hatten.