Berufsverband Forum Downloads Kontakt Login English

Preisverleihung an Thomas Mauch in Marburg

Hans Albrecht Lusznat, 11.03.2019




Mit Thomas Mauch hat einer der wichtigsten Kameramnner des Neuen Deutschen Films den diesjhrigen 19. Marburger Kamerapreis erhalten. Er hat ab 1967 mit vielen Regisseuren des Neuen Deutschen Films gearbeitet,darunter Werner Herzog, Edgar Reitz, Ula Stckl, Alexander Kluge, Helma Sanders-Brahms und Werner Schroeter. 12 lange Filme hatten die Marburger um Professor Dr. Malte Hagener fr das Programm ausgesucht. In drei Werkstattgesprchen beantwortete Thomas Mauch dann die Fragen der Filmkritikerin Hannah Pilarczyk,des Filmwissenschaftlers Florian Krautkrmer und des Kameramanns Rdiger Laske(BVK), diesmal zusammen mit dem Regisseur Christian Wagner, bei dessen Erstling "Wallers letzte Gang" Thomas Mauch die Kamera fhrte. Erstmals fand die Veranstaltung im Filmkunsttheater Capitol statt, nachdem der bisherige Veranstaltungsort, die Kinos in der Oberstadt im letzten Jahr geschlossen hatten.
Die Kameraarbeit von Thomas Mauch ist von einer gewissen Radikalitt geprgt, mit der er mit seinen Bildern die Erzhlung des Filmes untersttzt. Kameratechnik und Licht sind da nur Mittel zum Zweck. Mauch sieht sich als Mglich-Macher und weil er mit den oft widrigen Bedingungen des Neuen Deutschen Films als risikobereiter Grenzgnger problemlos zu Recht kam, war er auch so erfolgreich. Fr die Laudatio hat er nicht einen der prominenten Regisseure vorgeschlagen sondern seine langjhrige Assistentin Anna Crotti und ging auch dort ins volle Risiko, das mit einer auergewhnlichen Rede belohnt wurde. Wir geben hier einen Auszug aus der Laudatio wieder, der einen Bezug der Kameraarbeit von Thomas Mauch zu den Bildern des Malers Paolo Uccello 1438 beschreibt:



Das linke Bild Schlacht von San Romano


Also die Schlacht von San Romano. Zuerst ein Bild, das zeigt, wie die Tafeln ursprnglich im Raum angeordnet waren. Die ursprngliche Perspektive der Zuschauer also. Dies ist eine Rekonstruktion, aber eine, die ich sehr berzeugend finde. Sie waren in einem groen Raum mit Gewlben. Die beiden hier Frontal, das hier rechtwinkelig. Das linke Bild hngt heute in London. Das zentrale in Florenz, das rechte in Paris.

Sie sehen heute wie Cinemascope Bilder aus, waren damals aber vertikal bis oben gezogen, in Lunetten, dem Gewlbe folgend, was das Bild fast RUND machte. Vielleicht gingen sie sogar ber die Kpfen der Zuschauer. Der Horizont war mit Sicherheit zu sehen, hoch in der Lunette.
Die Bilder sind sehr gro 3,5 Meter lang und heute ca. 2 Meter hoch. Also es waren 10 laufende Meter Bild, rechtwinklig angeordnet,auf eine Hhe von vielleicht 3 Metern. Das war Immersives Erlebnis 1438.



Das mittlere Bild Schlacht von San Romano


Das linke Bild zeigt den Angriff der florentinischen Truppen (Niccolo' da Tolentino), das zentrale Bild zeigt den Schlssel-Moment der Schlacht: Bernardino della Ciarda, Anfhrer der Senesen, wird vom Pferd geworfen. Das rechte zeigt das Ereignis, das die Schlacht entschied: Micheletto da Cotignola kam als Verstrkung der Florentiner zu Hilfe, und berraschte die Senesen von hinten.



Das rechte Bild Schlacht von San Romano

Also, drei verschieden Momente in der Zeit. Schnitttechnisch eine Sequenz. Es gibt historische Zeugnisse: dies war tatschlich das Geschehen - von Florentinische Seite gesehen und interpretiert natrlich - die Seite der Gewinner. Der Auftraggeber, Leonardo Bartolino Salimbeni, hatte an der Schlacht teilgenommen, fr seinen Palast wurden die Bilder gemalt, nur 6 Jahre nach der Schlacht. Bei Paolo Uccello wird fter von knstlich, manchmal von mrchenhaft geredet. Naja, wenn mrchenhaft, dann nur weil er - durch das Malen, das Dokumentierte, Reale in das Paradigmatische bertrgt, ins Modellhafte/Mustergltige. Das ist die erste Verbindung, die ich zu Thomas Werk sehe.

Wie macht Uccello das? Worum geht es ihm? Die Schlacht dauerte 8 Stunden, wie ist die Sequenz gebaut? Auf den ersten Anblick sind es drei unterschiedliche Brennweiten: das Bild zentral: sieht wie ein 21-24mm? Das Bild links wie ein 28-30mm wrde ich sagen, das Bild rechts wie ein 40mm. Oder?

Zum ersten Bild: Die Perspektive ist von der gebrochen Lanzen gegeben, ein Toter dringt vorne in unserem Raum ein, perspektivisch extrem verkrzt, wie spter der Christus von Mantegna. Die Ecke mit Blumen, die Landschaft. Drei Ebenen.

Bild rechts. Ohne Landschaft. Hier sieht man schon sehr gut, was Paolo Uccello zum Erzhlen verwendet: Bewegung. Es ist die Darstellung von Bewegung. Die beiden rechten Pferde ziehen uns in das Bild rein und die Bewegung wird in Stufen von rechts nach links dargestellt.
Die hier stehen multipliziert wie eine Ziehharmonika, oder wie eine sukzessive seitliche Bewegung, das eine Pferd hier noch mit drei Fssen am Boden die nchsten beiden in voller Bewegung, der hier schon im Galopp. Es ist eine Bewegung, die sich von rechts nach links beschleunigt.
Micheletto steht im Profil aber ist um 3/4 verdreht, er kommt aus dem Bild heraus auch wegen seines tollen dreidimensionalen Hut, als wrde er durch den Raum springen wollen,um denen im linken Bild zu helfen. Das Pferd hier rechts ist zu lang, weil das Bild ja rechtwinklig zu den anderen stand und in der Perspektive des Betrachters verkrzt aussah. Unten dem Bauch des Pferdes viele Beine wie in Zeitraffer. Meine liebste Darstellung ist hier oben, 5 Fotogramme pro Sekunde, die Bewegung einer runter schwenkenden und zielenden Lanze. Die Rstungen waren mit Blatt-Silber berzogen, das sehr reflektiert hat - natrlich. Ich bin sicher, dass Uccello auch mit der Retina Permanenz von helleren Blitz-Flchen gespielt hat.
Also: Konstruktion der Bewegung aus Einzelbildern, Retina Permanenz, Zeitraffer, alle Kinotricks sind da. Die Kamerafahrt muss natrlich der Blick des Zuschauers machen, aber die Schiene dafr liegen schon im Bild sozusagen. Das Bild funktioniert, weil Uccello jeden mglichen Faktor des Sehens ausnutzt.



Anna Crotti bei der Laudatio


So und dieses Bild da. Es sah so aus wie ein 21mm oder 24mm Brennweite, aber die Pferde rechts und links sind kleiner als das Pferd im Zentrum. Es sind also drei unterschiedlichen Brennweite, nicht eine. Es gibt drei perspektivische Fugen in der Horizontalen. Eine hier und eine hier.

Paolo Uccello war der erste, wie Vasari sagt, der die Paesi - also die Landschaft, IN PERSPEKTIVE im Hintergrund malte. Masaccio hatte seine Geschichten meistens in geschlossenen Architekturen stattfinden lassen, die perspektivische Konstruktion war dort einfacher zu lsen.Vasari sagt mehrmals, Paolo Uccello wre stndig hinter dem ganz Schwierigen her gewesen.
Die Hintergrundlandschaft wurde spter zur Marke der Hochrenaissance. Aber die Landschaften von Paolo sind keine schne Postkarten hinter dem Portrait der Edeldame. Die Landschaft ist fter in Paolo eine Art controcanto. Ein Gegen- oder Neben- Kommentar.
Der groe Maler der Landschaft im neueren deutschen Film ist fr mich Thomas Mauch. Thomas hasst Postkarten. Die Landschaft ist bei ihm Gegenentwurf, Kommentar oder wesentlicher Teil der Erzhlung. Wie bei Uccello.

Also nochmal hier unten, das Bild. Die Einzelheiten sind wie gesagt alle dokumentarisch, gesichert durch die Chroniken. Sogar die Kritiken, die man an dem Pferd hier (ZEIGEN) immer machte, weil Pferde nicht so hoch treten knnen, waren falsch. Man hat rausgefunden, dass in den Schlachten dieses Zeitalters vor den Schusswaffen - Pferde Verletzungen im Hftbereich erlitten die genau diese Haltung zu Folge hatten, und dass dabei die Lungen genau so (ZEIGEN) sich in dem Bauchraum aufblhten wie hier gemalt ist. GLEICHZEITIG wollte Paolo Kreise im Bild haben, die als perfekte Formen galten. Also alles genau dokumentarisch und realistisch, aber das Bild ist ein Spielfilm, wo die Formsprache die HauptRolle hat. Ich glaube so was hnliches habt ihr schon mehrmals gesehen, in diesen Tagen in den Filmen von Thomas Mauch.



Der Preistrger und die Mittwirkenden, links im Bild Jost Vacano, Rolf Coulanges und Michael Neubauer vom BVK


Eine Zeit Sequenz entwickelt sich innerhalb des Bildes, drei Momente in der Zeit, dargestellt durch Bewegung. Aristoteles sagte, die Zeit existiert nicht in sich, als Ding, die Zeit ist nur, Zitat, das Mass jeder Bewegung. Jeder hatte damals Aristoteles gelesen. Noch ein Zitat Film ist Zeit, die vergeht das ist von Thomas, aus einem Portraitfilm ber ihn.
Man kann die Zitate kombinieren, dann kommt man ziemlich nah an das, was ein Filmbild ist. Die Zeit existiert nicht, kann nur in der Bewegung - vorhanden sein, und - dargestellt werden.
Thomas kommt allerdings aus dem Schwbischen Protestanten Land. Die Reformation war Augustinus je! Aristoteles beh. Bei den Frhhumanisten war Augustinus auch sehr beliebt. Und Augustinus sprach von der inneren Zeit, von Erlebniszeit, die ist der Trger der Emotionen, der Stimmungen, die im Film zum Zuschauer kommen sollen.
Auch der Raum existiert in diesen Bild nicht als leerer Container: er wird durch die Formen in Bewegung geformt. Es entsteht eine Dauer, ein Erlebnis: vom Chaos einer Schlacht. Es ist mir schleierhaft wie die Kritiker dieser Bilder 400 Jahre lang von eingefrorener Bewegung reden konnten.

Hier bewegt sich alles mit. Wie in einem riesigen Ring. Durch die unterschiedlichen Perspektiven, drei Brennweiten, wird suggeriert: die kommen, treffen, kreisen vor unsere Augen, gehen. Die Pferde am Boden als quasi Subjektive der sich bewegenden Tiere. Bernardino fllt nach hinten zu Boden, am Boden ist ein schon Gefallener: also zwei Stufen einer Bewegung. Das fehlende Zeitstck wird durch die Kreisbewegung in der Imagination des Zuschauers erzeugt. Ich habe jetzt die Filme von Thomas wieder gesehen und festgestellt, dass ich ab und zu falsche visuelle Erinnerungen hatte. Ich erinnerte, was es im Film nicht gibt, aber von den Bildern suggeriert wird. Viele Bilder von Thomas sind e-vokativ. Sie rufen, sie provozieren ihre Fortsetzung im Kopf. ber diese Gemlde knnte man noch einen Tag lang reden.



Kino in Marburg


Mir scheint: wenn man ber Kamera Schaffen redet, sollte man beim Sehen anfangen. Es ist ein Metier, bei dem am Anfang das Sehen des Kameramenschen, am anderen Ende das Sehen der Zuschauer im Kino steht. Das Sehen der Kamera muss sozusagen im Kino an das Sehen des Zuschauer andocken, so wie zwei Raumschiffe andocken, und ihn in die Geschichte mitnehmen. In der Frhrenaissance gab es noch nicht unsere Einteilungen der Fcher. Die Malerei war ein Teil der Wissenschaft, weil sie sich mit dem Sehen auseinandersetzte, mit den Gesetzen und Eigenschaften des Sehens. Die Optik war ein Teil der Natur Philosophie, die Maler waren auch Naturforscher.

Der Zweck von Uccello und seinen Zeitgenossen war: Realismus. Die Methode der Perspektive war ein Mittel, um das reale Sehen zu reproduzieren und damit den Zuschauer in die Geschichte hineinzufhren. Damit schaffte man einen einheitlichen Raum in dem zum Beispiel Zeit in Form von Momenten einer Erzhlung dargestellt werden konnte.

Brunelleschi hatte seine geometrische Methode sehr medienwirksam vorgestellt. Und nachdem die Kuppel der Santa Maria del Fiore DOCH nicht eingestrzt war, wie alle erfahrenen Zimmerleute vorhergesagt hatten, galt er als absolutes Genie, was er auch war. Masaccio malte nach der geometrischen Konstruktion von Brunelleschi die Cappella Brancacci und andere Meisterwerke, und starb mit 28. Ein Mythos, wie James Dean. Drei Jahre vor den Gemlden hier, kodifizierte Leon Battista Alberti, Architekt, Schreiber, also ein Intellektueller, diese geometrische-mathematische Konstruktion, wie sie Masaccio angewendet hatte, berechnete den Ausgleich der Randaberrationen, und nannte es "Legittima", was schon unterstellt, es gebe eine nicht Legitime. Er propagierte europaweit, dass dies die einzige wahre Methode war, um jeden und alle Bilder zu malen, die rationale Methode, weil Sehen rational ist, berechenbar nach geometrischen Regel.





Paolo Uccello sagte: Ach nee Kinder, nicht so, vor allem nicht so voreilig. Sehen passiert nicht durch ein festes monokulares Loch, wir haben zwei Augen, zwei, und wir bewegen uns, und alles bewegt sich, und die Linien sind parallel also treffen sich in der Realitt doch nicht in der Unendlichkeit und es gibt optische Tuschungen und wenn man in der Schlacht ist, sieht man mit anderem Focus. Sehen ist multiperspektivisch, multifaktoriell, manchmal illusorisch, fter fragmentiert, zeitgebunden. Also DAS ALLES mssen wir erforschen und Malen.

Paolo Uccello war vor allem allergisch auf die Idee eine Methode auf alles anzuwenden ... einen Stil fr alle Filme htte ich schon beinahe gesagt. Er war wie Thomas der Meinung, fr jeden Stoff muss man anders vorgehen, andere visuellen Lsungen einsetzten, passend zu der jeweiligen Erzhlung. Er malte zum Beispiel eine fr unsere Sensibilitt von heute ekelhafte Geschichten ber bse Juden. Das kam ihn vielleicht nicht ekelhaft vor, aber doch sehr mittelalterlich, und so malte er sie, im Stil der Gotik. Da bewegt sich zum Beispiel nichts. Es sind sehr wenige Bilder vom ihm brig, und bei den meisten ist man unsicher, ob sie seine sind, gerade wegen dieser Diversitt des Stils.

Alberti und Brunelleschi haben gewonnen.Ihre Theorie versprach AUCH die beste technische Anwendbarkeit: nicht nur in der Architektur, auch in der Herstellung von optischen Gerten: unsere Objektive sind noch immer nach der Costruzione von Alberti berechnet, zentrale fixe MonoFocus, Korrektur der Aberrationen am Rande. Die Software fr visuelle Effekte genauso, nur noch nher dran. Aber wer wei, nun gibt es diese Fliegenaugen Multilinsen Kameras, vielleicht kann man mit der Fliege-Perspektiven andere Bilder erzeugen. Thomas wrde sich wie immer auf neue Mglichkeiten freuen.
Multiperspektive knnen wir schon heute erzeugen, trotz der Alberti Linse, erstens durch die Kamerabewegung, und zweitens durch die Montage. Durch das Denken in Sequenzen. In beidem, Kamerabewegung und Denken in Sequenzen, ist Thomas ein Meister.
Paolo Uccello reprsentierte eine RADIKALE Alternative in der Methode, wie man Realismus im Bild erzeugt, Realitt bildet und darstellt. Diese Alternative war historisch unterlegen, hat aber, durch die Kraft des eigenen Knnens von Uccello, ein enorme Einfluss auf viele der Maler, die nachkamen. Piero della Francesca, Mantegna, die Manieristen, die Liste ist lang.
ber Thomas Einfluss, hat der Professor vorher geredet Aber das Wort RADIKAL mchte ich Euch heute ans Herz legen, bezogen auf das Schaffen von Thomas.
(Text: Anna Crotti, Fotos: HA. Lusznat, Gemlde: Wikipedia Public Domain)


A1 - Bescheinigung nach dem Entsendegesetz

BVK , 11.03.2019


Seit einiger Zeit wird im EU-Ausland verstärkt kontrolliert, ob Menschen, die im Ausland arbeiten, die sogenannte A1 Bescheinigung vorweisen können. Diese Bescheinigung weist nach, dass die betreffende Person in ihrem Heimatland sozialversichert ist. Sollte die Person die Bescheinigung nicht nachweisen können, drohen saftige Strafen oder gar sofortige Ausweisung. Die Pflicht ... weiterlesen ...

Vorstandssitzung des BVK

B V K , 20.03.2019


Am Wochenende 30./31. März findet eine zweitägige Sitzung des BVK-Vorstands in Ismaning statt. Nach einer gelungenen JHV des BVK in Berlin und dem Jahrestreffen der IMAGO in Belgrad - und in einem Jahr mit vielen Herausforderungen für den BVK gibt es allerhand zu besprechen. Vorstandssitzung sind verbandsöffentlich, allerdings ist vorherige namentliche Anmeldung in der Geschäftsstelle des BVK unbedingt erforderlich!
Beginn: Samstag, 30.03.2019 um 13:00 Uhr im Tagungsraum "Kirchplatz"
im "Hotel zur Mühle", Kirchplatz 5, 85737 Ismaning bei München
Ende der VS-Sitzung am Sonntag, den 31.03.2019 ca. 17:00 Uhr.

B V K - Beraten Vertreten Kommunizieren


SONY VENICE Workshop, Wien

BVK , 19.03.2019

Erfahren Sie alles über SONYs Vollformatkamera VENICE und das neue Sensor Extension System



In einem exklusivem VENICE Workshop für Mitglieder des AAC und des BVK freuen wir uns Ihnen, in Zusammenarbeit mit Stöger Kameras GmbH & Band Pro Munich GmbH, die CineAlta VENICE Kamera vorzustellen. ... weiterlesen ...

Energa CAMERIMAGE 2019

BVK , 18.03.2019




WERE GOING BACK TO OUR ROOTS!

We are very excited to announce that the 27th edition of the International Film Festival of the Art of Cinematography CAMERIMAGE will be held between 9-16 November 2019 in the city of Toruń.

For some of you this means ... weiterlesen ...

ZWEITE HDR-FACHTAGE bei SCREENCRAFT

BVK , 18.03.2019




#HandsOnHDR Vol. 2
ZWEITE HDR-FACHTAGE bei SCREENCRAFT


29. und 30. März 2019, 11:00 bis 17:00 Uhr

Nach dem Erfolg der ersten HDR-Fachtage im Oktober 2018 geht die Fachtagungsreihe #HandsOnHDR in die nächste Runde! Herzlich lädt die Firma Screencraft alle Interessierten am Freitag und Samstag von 11.00 bis ... weiterlesen ...

ARRI trauert um Florian Stahl

bvk , 11.03.2019

PM unseres Fördermitgliedes ARRI AG anlässlich des Todes von Florian Stahl

ARRI trauert um Florian Stahl

In tiefer Trauer nimmt ARRI Abschied von Florian Stahl, Mitglied der Gründerfamilie Richter
Florian Stahl war mit dem Unternehmen über Jahrzehnte hinweg eng verbunden


5. März 2019, München Am vergangenen Mittwoch, den 27. Februar 2019 verstarb Florian ... weiterlesen ...

DPP Film Tech App

BVK , 04.03.2019

Ein interessantes Werkzeug für filmtechnische Fragen

Pressemitteilung DPP:


DPP Film Tech App: Das weltweit einzige Tech-Wiki für
Medienprofis mit umfassenden Relaunch

[London, 26. Februar 2019]

Bereits 10.000 Medienprofis aus Film und TV nutzen die DPP Film Tech App, ein weltweit
einzigartiges Wiki mit Informationen zu Film- und Fernsehtechnologien.
Die Herausgeber ... weiterlesen ...

OSCARS: RÜCKZIEHER VON AMPAS NACH MASSIVEN PROTESTEN

Johannes Kirchlechner , 21.02.2019

Nach energischen weltweiten Protesten gegen den Plan, künftig die Oscarverleihung in den Kategorien Bildgestaltung, Schnitt, Make Up und Kostüm u.a. nicht mehr life zu übertragen, hat die Academy Of Motion Pictures Arts And Siences - AMPAS einen Rückzieher gemacht und ihre Entscheidung revidiert.

Vehement protestiert hatten nicht nur Verbände wie der ... weiterlesen ...

OSCARS FÜR DIE FILMGESTALTER NUR OFFLINE ?

bvk , 20.02.2019

In einem offenen Brief wendet sich die ASC, American Society of Cinematographers an die AMPAS, Academy of Motion Picture Arts & Sciences. Der Verband protestiert energisch gegen die Pläne, künftig die Oscarverleihung in den Kategorien Bildgestaltung, Schnitt, Make Up und Kostüm u.a. nicht mehr life zu übertragen, um die Dauer ... weiterlesen ...

Innovationskonferenz 21./22.3.2019 an der HFF

BVK , 20.02.2019

Uns erreichte eine, nun aktualisierte, Einladung des Studienzentrums der HFF, die wir Euch hiermit weiterleiten wollen:


Liebe Freunde der HFF,

herzliche Einladung zu 3 öffentlichen, kostenlosen Veranstaltungen an der HFF:

- 01.03.2019, 19.00 Uhr Schnittforum Schneeflöckchen - Screening & Q/A mit Editor und Regisseur - Danke an AVID und BFS!

- 21./22.3.2019 Innovationskonferenz Green ... weiterlesen ...

Nominierte für den Deutschen Kamerapreis 2019

BVK , 19.02.2019

28 Kameraleute und EditorInnen werden dieses Jahr für den 29. DEUTSCHEN KAMERAPREIS nominiert.
Davon können sich 23 über eine Nominierung in den Kategorien Kinospielfilm, Fernsehfilm/Serie, Kurzfilm, Journalistische Kurzformate, Dokumentarfilm und Dokumentation freuen. Zum ersten Mal wurden in der Kategorie Nachwuchspreis fünf Nominierungen vom Kuratorium des DEUTSCHEN KAMERAPREISES ausgesprochen.

Unter den Nominierten sind mehrere BVK-Mitglieder - der Verband gratuliert sehr herzlich und wünscht viel Erfolg bei der Preisvergabe.

Europäisches Urheberrecht im Trilog gestärkt - Appell

BVK , 14.02.2019

Der Trilog zwischen Europäischen Parlament, Kommission und Rat hat am Abend des 13.2.2019 zu einer Einigung in wichtigen urheberrechtlichen Fragen geführt. Die Initiative Urheberrecht, in der sich auch der BVK engagiert, hat hierzu eine Pressemitteilung veröffentlicht. Allerdings müssen das Europaparlament und die nationalen Parlamente noch zustimmen, bevor das Ergebnis dieses Trilogs zu europäischen Recht werden kann.

Nachtrag: Anschließend entstand ein gemeinsamer Brief der deutschen Kultur-, Medien- und Kreativbranche mit über 40 teilnehmenden Verbänden, der fordert, die Richtlinie jetzt zu verabschieden. Der Appell richtet sich vor allem an die Mitglieder des Europäischen Parlaments.


Gewinner Fair Film Award Fiction 2019

BVK , 11.02.2019

Pressemitteilung von crew united vom 7. Februar 2019

Christian Petzolds POLIZEIRUF 110 TATORTE gewinnt den FairFilmAward 2019 Fiction in der Kategorie Spielfilm. In der Kategorie Serie erhält DAS WICHTIGSTE IM LEBEN den Preis für die fairsten Arbeits- und
Produktionsbedingungen im Jahr 2018. Die Verleihung fand am 7. Februar 2019 im Rahmen des von Crew United ausgerichteten Crew Call Berlin statt.


München, ... weiterlesen ...

UrheberAllianz appelliert an das ZDF

B V K , 06.02.2019

Anläßlich der BERLINALE appellierte die UrheberAllianz Film & Fernsehen in einer Pressemitteilung an das ZDF, seiner Verantwortung zur Umsetzung des Urheberrechtes auch ggü. den Berufsgruppen Kinematografie, Editing, Szenenbild und Kostümbild als größter öffentlich-rechtlicher Fernsehsender endlich nachzukommen - und mit den repräsentativen Urheberverbänden der UrheberAllianz zu verhandeln.

PRESSEMITTEILUNG der UrheberAllianz

Die UrheberAllianz ist eine Arbeitsgemeinschaft der Berufsverbände BFS, BVK und VSK und repräsentiert die urheberrechtlichen Interessen von über 1000 FilmurheberINNEn.

IMAGO: Cinematography in Progress

BVK , 04.02.2019




The organization of the 3th International Conference on teaching and researching Cinematography hosted by RITCS and INSAS, Brussels and in association with the Lusofona University, Portugal, invites cinematographers, teachers and film faculty to participate at the round tables during the conference held in Brussels ... weiterlesen ...

SYMPOSIUM "VON DER IDEE ZUM BILD" bei JHV 2019 in Berlin

BVK , 30.01.2019

Im Rahmen der JHV veranstaltete der BVK am 19.01.2019 in der Deutschen Kinemathek Berlin ein Symposium "Von der Idee zum Bild". Etwa 100 Teilnehmer verfolgten drei Präsentations-, Projektions- und Diskussionsblöcke zu den Projekten "FENSTER BLAU" (Kino), "ZARAH - WILDE JAHRE" (TV Mini-Serie) und "MITTEN IN DEUTSCHLAND: NSU" (TV-Dreiteiler).

Das BVK-Moderatoren-Team aus ... weiterlesen ...

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2019 IN BERLIN

BVK , 30.01.2019

Die Mitgliederversammlung des BVK im Rahmen der JHV 2019 war mit 77 Stimmberechtigten und 193 im Saal vertretenen Stimmen die bestbesuchte MV in der Geschichte des BVK. Da 2019 keine Vorstandswahl anstand, konnte am Vortag ein Fachsymposium "Von der Idee zum Bild" stattfinden. Die MV sprach sich für die "UrheberAllianz ... weiterlesen ...

Alfred Piffl

BVK , 28.01.2019


Alfred Piffl
Unser guter Kollege und Freund Alfred Piffl, Senior der Firma P+S Technik in Ottobrunn bei München, die dem BVK als Fördermitglied seit vielen Jahren verbunden ist, erlag am 6. Januar 2019 völlig überraschend bei einer Skitour in Österreich einem Herzinfarkt. Die Nachricht hat ... weiterlesen ...

Benedict Neuenfels, BVK mit Bayerischem Filmpreis ausgezeichnet

BVK , 28.01.2019


Benedikt Neuenfels, BVK
Benedict Neuenfels BVK wurde beim Bayerischen Filmpreis für seine Bildgestaltung in "Styx" ausgezeichnet. Der Film über eine Seglerin, die plötzlich mitten in die dramatische Flüchtlichsrealität auf dem Mittelmeer geworfen wird, ist ein eindringlicher Appell an die Humanität - und zugleich wirft er ... weiterlesen ...

65. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

BVK , 24.01.2019

Zum 65. Mal finden die Internationale Kurzfilmtage in Oberhausen statt. 2019 erstmals im neuen Festivalzeitraum vom 1. bis 6. Mai 2019.
Beim Thema dreht sich unter dem Titel Die Sprache der Verlockung: Trailer zwischen Werbung und Avantgarde alles um ein Kurzfilmgenre, das zu Unrecht oft nur als dienende Form gesehen wird.

Die ... weiterlesen ...

DEUTSCHER KAMERAPREIS 2019

BVK , 21.11.2018




Der Wettbewerb um den 29. DEUTSCHEN KAMERAPREIS startet dieses Jahr früher als gewohnt, denn die Preisverleihung wird bereits am 10. Mai 2019 im Rahmen der photokina in Köln stattfinden. Mit dieser Kooperation wurde für den DEUTSCHEN KAMERAPREIS ein Umfeld geschaffen, das ganz im Zeichen ... weiterlesen ...

Pressemitteilung des BVK zum "Boot-Urteil" des OLG Stuttgart

BVK , 27.09.2018

Nach dem OLG München hat nunmehr auch das OLG Stuttgart ein Urteil zur angemessenen Beteiligung des Bildgestalters Jost Vacano an den Erträgen und sonstigen Vorteilen aus der Nutzung seines Werkbeitrags zum Welterfolg "Das Boot" gesprochen. Der Film ist der bekannteste deutscher Film nach dem II. Weltkrieg und hat international Unsummen ... weiterlesen ...

KINO DER KUNST 2019 Forbidden Beauty Verbotene Schönheit

BVK , 18.06.2018

Die vierte Ausgabe von KINO DER KUNST widmet sich vom 30. April bis 5. Mai 2019 in München dem Thema der Forbidden Beauty Verbotene Schönheit.
Sechs Tage lang werden filmische Werke internationaler bildender Künstlerinnen und Künstler präsentiert, die in hoch ästhetischer Weise Denkanstöße zu aktuellen Fragestellungen der Politik, Philosophie, Forschung ... weiterlesen ...

Mediengruppe RTL schließt mit BVK Gemeinsame Vergütungsregeln ab

BVK , 16.01.2018

Der Berufsverband Kinematografie und die Mediengruppe RTL Deutschland haben Gemeinsame Vergütungsregeln für den Bereich "Primetime Fiction" mit Rückwirkung bis 2002 für bildgestaltende Kameraleute / DoP abgeschlossen.
Hierzu hat der Verband eine Pressemitteilung herausgegeben.

Der Volltext der GVR findet sich hier.

Damit hat der BVK nach der GVR Kino und der GVR BVK / ProSiebenSat.1 nunmehr eine dritte Gemeinsame Vergütungsregel für Kinematografen / DoP realisiert.

B V K - Berufsverband vereinbart Konditionen

Bundessozialgericht entscheidet zu "Kameraleuten"

BVK , 24.08.2017

Ein für unseren Berufsstand relevantes höchstrichterliches Urteil des Bundessozialgerichtes (BSG) soll Euch nicht vorenthalten werden, da es als Argumentationshilfe auch bei Vertragsverhandlungen hilfreich sein kann. Bei Rückfragen hierzu bitte die Geschäftsstelle des BVK kontaktieren.

Urteil des Bundessozialgerichtes vom 29.11.2016, Az.: B 3 KS 2/15 R Kameraleute

Das Bundessozialgericht (nachfolgend: BSG) hatte ... weiterlesen ...

Pensionskasse Rundfunk - FAQ für Rechnungssteller

BVK , 24.07.2017

Rechnungssteller, die für Produktionen und Sender tätig sind, welche Mitglied der Pensionskasse Rundfunk sind, haben das Recht auf ihrer Rechnung an den Auftraggeber den Pensionskassenbeitrag geltend zu machen. Hierbei wird der Anstaltsanteil (7% bei Nichtmitgliedern der KSK, 4% bei KSK-Mitgliedern) sowie der Eigenanteil (7% bei Nichtmitgliedern der KSK, 4% oder 7% (optional)bei KSK-Mitgliedern)

Wir haben unter FAQ Pensionskasse Rundfunk / Rechnungssteller im Downloadbereich ein PDF bereitgestellt, in dem an Hand von Rechenbeispielen die Sache erläutert wird.

Bei Fragen bitte sich direkt an die Pensionskasse Rundfunk (PKR) wenden. Nicht an den BVK!

Mitgliedsbescheinigung selbst erstellen

BVK , 11.07.2017

Unser Webmaster Uli Schmidt hat jetzt eine Möglichkeit eingerichtet, dass sich Mitglieder eine Mitgliedsbescheinigung selber herunterladen können. Diese Bescheinigung ist allerdings keine Beitragsbescheinigung für das Finanzamt und kein Nachweis zum Beantragen eines Presseausweises. Die Beitragsbestätigungen für das Finanzamt werden - wie gehabt - jeweils bis Ende Februar eines jeden Jahres ... weiterlesen ...

Abtretung an den BVK aus Bild-Kunst Ausschüttungen

BVK , 30.01.2017

Bereits auf der Mitgliederversammlung 2003 wurde beschlossen, dass ausschüttungsberechtigte Mitglieder dem BVK 20% (jedoch nicht mehr als 300,00 ) ihrer jährlichen Ansprüche aus Kameraarbeit bei der VG Bild-Kunst an den BVK abtreten sollten, um es mit diesem Beitrag dem Verband zu ermöglichen, auch in finanziell schwierigen Zeiten die berufspolitischen Ziele ... weiterlesen ...

GVR Kino des BVK wird genutzt

BVK , 20.10.2016

Ihr Lieben,

die im März 2013 in Kraft getretene GVR Kino (Gemeinsame Vergütungsregel für Kinofilme) des BVK, welche mit der bedeutendsten deutschen Kinofilmproduktion CONSTANTIN Film Produktion GmbH abgeschlossen wurde, ist nach Kenntnis des BVK mittlerweile in zahlreiche Verträge mit DoP (auch solchen, die nicht Mitglied im BVK sind - warum auch ... weiterlesen ...

GVR des BVK mit ProSiebenSat.1

BVK , 17.08.2016

Berufsverband Kinematografie vereinbart Gemeinsame Vergütungsregeln mit ProSiebenSat.1 TV Deutschland

Unterföhring, 17. August 2016
Zügige und konstruktive Gespräche: Der Berufsverband Kinematografie e.V. (BVK) hat sich mit der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH auf Gemeinsame Vergütungsregeln (GVR) gemäß 36 Urheberrechtsgesetz verständigt. Damit haben der Berufsverband der freischaffenden, bildgestaltenden Kameraleute und die Sendergruppe eine kollektivvertragliche ... weiterlesen ...

Neue interessante Versicherungsmöglichkeiten

BVK , 30.07.2015

Um BVK-Mitgliedern adäquate Versicherungsmöglichkeiten in den Bereichen Berufs-/Betriebshaftpflicht, Privathaftpflicht und Berufsunfähigkeit/Existenzschutz zu bieten, möchten wir Euch nach einiger Recherche neue Angebote vorstellen. Der BVK vermittelt selbst keine Versicherungen, man wende sich bei Interesse direkt an den Anbieter.

Wer sich als Mitglied einloggt, kann im Bereich AKTUELLES unter dem Stichwort "Versicherung" weitere Informationen finden.